urbaner anti-eskapismus!




  Startseite
  Über...
  Archiv

 
Freunde
    - mehr Freunde


Links
  Comandantina Dusilova
  Datum
  DE:BUG BLOG
  Die Fresse
  i don't know either
  Krone Blog
  Manuva
  mediumflow
  mercedes bunz
  monochrom
  play.fm
  riesenmaschine
  Robert Misik
  rotaug
  Spectrum
  Wooster Collective



I am a hard bloggin' scientist. Read the Manifesto.

www.flickr.com
midgard's photos More of midgard's photos
Widget_logo


http://myblog.de/midgard

Gratis bloggen bei
myblog.de





 


Österreich, Niederösterreich und das Waldviertel im speziellen


Photobucket




Die Dinge über den Kamm zu scheren und ein ganzes Bundesland bzw. Landstriche einer einheitlichen Mentalität zuzuordnen ist nicht nur falsch und gefährlich, sondern bedient auch dieselben Denkmuster, die es zu kritisieren gilt.
Dennoch muss man sich bestimmte Fragen stellen: Warum gerade ein Fall Kampusch und Fritzl in Niederösterreich? Wieso fand gerade ein Georg von Schönerer mit seiner „Alldeutschen“ Partei im Waldviertel um 1900 so großen Zuspruch und übte damit nachweislich starken Einfluss auf den jungen Hitler aus? Noch heute ist es selbstverständlich, dass nach 1945 geborene bei Treffen des Kameradschaftsbundes teilnehmen und dabei für die NÖN porträtiert werden.
Leitartikel wie der von Thomas Weber in „The Gap“ vom Februar 2008 mit Niederösterreich Schwerpunkt bringen weitere Aspekte ins Spiel:

„Insgesamt – wie über all sonst auch auf der Welt – ein Sumpf an überregional Bedeutungslosem, ist Niederösterreich zumindest in den traditionellen Medienkategorien gemessen ein Wasteland. Das hat Tradition, wie Gerhard Vogl und Hubert Wachter in ihrem (kultur)politischen Essay „Wer ist in Niederösterreich mächtig“ – beginnend bei Absolutismus und Feudalismus – schlüssig nacherzählen. Keine andere Gegend Österreichs ist derart dicht an Burgen, Klöstern und historischen Herrschaftssitzen durchsetzt wie Niederösterreich. Leibeigenschaft gab es hier noch als die Bauern in Tirol oder Vorarlberg längst frei über ihre Höfe verfügen konnten. Der Landadel kümmerte sich um seine Wald- und Feldwirtschaft, kaum aber um Industrie. „In Niederösterreich hat zudem die Gegenreformation radikaler als in anderen Bundesländern aufkeimende Ansätze einer geistigen Haltung der Aufklärung, einer gewissen Liberalität ausgebrannt. Daraus entstand das Orientieren nach oben und nicht nach vorne, die Angst vor Neuem, die falsche Sicherheit im Vertrautem (…), der Mangel an Selbstbewusstsein, unternehmerischer Initiative (…).“
Das klingt zwar weitaus drastischer als sich die Gegenwart eines wirtschaftlich weit über die Grenzen nach Osten blickenden Landes gestaltet, die Mentalität in manchen Teilen der Bevölkerung als aufgeklärt zu beschreiben wäre aber dennoch eine maßlose Übertreibung.“

Die „Erkrankung“ an Österreich, der Morbus Austriacus, ein bestimmter Ekel wird in der Literatur schon seit über 100 Jahren festgehalten. Es beginnt wahrscheinlich in seiner Explizität bei Karl Kraus und endet bei Andrea Maria Dusl mit die „Die österreichische Oberfläche“. Vergleicht man das „Österreichische Antlitz“ eines Karl Krausens, jener Horrorfratze bzw. –Maske hinter deren Gemütlichkeit das reine Böse steckt, mit der Visage eines Josef Fritzl, so braucht man nur in das Publikum der „Brieflos Show“ zu blicken, um diese Fratze mannigfach wiederzuerkennen. „Das österreichische Antlitz“, schrieb Kraus, „ist kein anderes als das des Wiener Henkers, der auf einer Ansichtskarte, die den toten Battisti zeigt, seine Tatzen über dem Haupt des Hingerichteten hält, ein triumphierender Ölgötze der befriedigten Gemütlichkeit, während sich grinsende Gesichter von Zivilisten und solchen, deren einziger Besitz die Ehre ist, dicht um den Leichnam drängen, damit sie nur ja alle auf die Ansichtskarte kommen.“

23.5.08 11:29



Die Wende


Schau bua, so mocht ma des




Ok, aller Anfang war schwer. Alles begann mit einer TV geprägten katholisch-österreichisch, bürgerlichen Mittelschichtskindheit. Recht früh schon fielen mir soziale Charakterunterschiede zwischen der Ex-Problemschule BRG Wien 16 und der NÖ Provinz auf.
Daraus entwickelte sich im Lauf der Jahre ein Mix aus Christlichsozial und Rot, also eine nicht näher bestimmbare Mir-alleswurscht-Liberalität. Diese formte sich in meinen Zwanzigern zu einer Linksliberalen (bzw. Linkslibertären) Denke, woraus sich eine gewisse Solidarität mit den Unterschichten ergab. Nie saß ich im Phil, im Prückl oder sonst wo in Boboville herum, sondern fühlte mich an Orten der Unterschicht, der Millennium City, im Donauplex wohler. Dem Bobo Mainstream anpassen? Je ferner die Umwelt meiner tatsächlichen Lebensumgebung, desto besser. Zusätzlich begann ich mit einem Mannschaftsport um einer Kopflastigkeit durch archaische Abläufe entgegenzuwirken. Die Wiener Hobbyeishockeyszene bietet dafür beste Bildungsferne Unterschichtsvoraussetzungen, ja für mich sogar noch besser: Auffällig viele aggressiv-autoritäre Charaktere umgaben mich plötzlich. Sehr gut, ich bin eine Insel.
Ja, so dachte ich.

Doch dann, die Wende.
Aus einer gewissen Strukturiertheit der Lebensumstände heraus ergab sich eine schrittweise Verschiebung dieser Ansichten:
Nachdem ich mich das x-te Mal von Schwachsinn (laut) redenden, rauchenden, in sich hineinschlingend-schmatzenden und nach Achselschweiß riechenden Zeitgenossen in meinem Müßiggang gestört fühlte,
nachdem ich das x-te Mal von einem Muskelshirt tragenden, Goldbehängten, Fitnesscenter gestählten Alphatier im Riesen BMW mit 2m Heckspoiler auf der Ottakringerstrasse als Radfahrer um ein Haar getötet wurde,
nachdem ich zum x-ten Mal einen der immergleichen Homo-, Xeno- oder sonst was phoben Witz in der Hockeykabine gehört hatte,
nachdem mir der, über verschiedene politische und soziale Lager hinweg gleiche Österreichische Common Sense bewusst wurde,
nachdem die Bildungsferne Mittelschichts Ö3-, News-, 88.6-, Krone Hit- und sonst was Welt von mir nicht mehr achselzuckend akzeptiert, sondern für böse gehalten wurde,
nachdem ich feststellte, dass es außer Ö1, bestimmten Verlagen und spärlich gesäten Feuilletons in Österreich eigentlich nichts mehr gibt, dass den liberal-intellektuellen bzw. jüdischen Geist des Österreich vor 1938 atmet,

begann mir ein Großteil der Menschen dieses Landes unsäglich auf die Nerven zu gehen.

31.5.08 20:00





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung