urbaner anti-eskapismus!




  Startseite
  Über...
  Archiv

 
Freunde
    - mehr Freunde


Links
  Comandantina Dusilova
  Datum
  DE:BUG BLOG
  Die Fresse
  i don't know either
  Krone Blog
  Manuva
  mediumflow
  mercedes bunz
  monochrom
  play.fm
  riesenmaschine
  Robert Misik
  rotaug
  Spectrum
  Wooster Collective



I am a hard bloggin' scientist. Read the Manifesto.

www.flickr.com
midgard's photos More of midgard's photos
Widget_logo


http://myblog.de/midgard

Gratis bloggen bei
myblog.de





 


Stufen


Wie jede Blüte welkt
und jede Jugend dem Alter weicht,
blüht jede Lebensstufe,
blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.
Es muss das Herz bei jedem Lebensrufe
bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
in and're, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
der uns beschützt und der uns hilft zu leben.

Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
an keinem wie an einer Heimat hängen,
der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
er will uns Stuf' um Stufe heben, weiten!
Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
und traulich eingewohnt,
so droht Erschlaffen!
Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
mag lähmender Gewohnheit sich entraffen.

Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
uns neuen Räumen jung entgegen senden:
des Lebens Ruf an uns wird niemals enden.
Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

(Hermann Hesse)


4.10.07 19:13



100 Jahre nach der seligen Backhendlzeit: Österreich, Herbst 2007






Antisemitismus ohne Juden im Waldviertel. Der Opa für Franz Josef, der Papa fürn Adolf, der Sohn für den Jörgl.

























Der Liechtensteiner Schauspieler am Klagenfurter Schauspielhaus ist deprimiert weil er einen Baum spielen muss. Sie bezahlen aber trotzdem gut, also was solls.
























Resignation

So ist das Leben! ach ein bischen Fraß
Und Trank und hie und ein junges Weib.
Vielleicht dann abends noch ein Lied gepfiffen,
Ganz traurig, o um die vertane Zeit.
Ach immer stehst du draußen vor den Läden,
An Rosenfenstern, drin man singt und lacht,
Du bist kein Kind mehr, ach das darf doch weinen
Und so ist jeder Tag und jede Nacht!
Du rennst im Regen schiefe, rote Gassen;
Du denkst an Frauen, die dich einst geliebt ...
Und manchmal spieltest du mit bloden Kindern
Und kam der Tod, du wärst nicht mal betrübt

(Jakob Haringer)

























Es ist unser Vorrecht und Verhängnis, uns selbst zu entwerfen, vorauszuträumen, vorwegzunehmen. Aber wir können diesen Entwurf niemals einholen, und das Leben enttäuscht uns immer, gerade auch dadurch, wann und wie wir es beenden müssen. (Ich schreiben diesen Satz schmerzwach, weil ich weiß, daß er auf alle meine Gestorbenen zutraf; und ich schreibe ihn gleich einem Pakt mit dem Tod, weil ich weiß, daß er eines Tages auch für mich gelten wird.)

(Karl-Markus Gauß: Von nah, von fern)

















































Die Heilige Vorhaut vs. Vagina Dentata. Willkommen im Schoss der patriarchalen Religionen Abrahams!

























Bumsti:

Zur Herkunft findet sich in Karl Fallends "Unbewußte Zeitgeschichte in Österreich -
Psychoanalytische Betrachtungen über das Fortwirken des Nationalsozialismus" folgende Passage:

"Manche mögen folgendes Beispiel zurückweisen, aber es sollten jene gehört werden, die es erzählen. Bis heute ist es weit verbreitet, kleinen Kindern, die tollpatschig etwas fallen lassen, nicht mit 'Hoppala', sondern mit einem zärtlichen 'Bumstinazi' den Schrecken zu lindern. Einmal nachgefragt, erfuhr ich, daß dieses liebliche 'Bumstinazi' aus den dreißiger Jahren in Erinnerung ist, als man auf diese Weise Sprengstoffattentate der illegalen Nationalsozialisten, leicht verschlüsselt, zustimmend kommentierte. Eine Zustimmung, die sich in kindlicher Sprache konserviert und entfremdet erhalten konnte."
[...]

21.10.07 17:02





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung