urbaner anti-eskapismus!




  Startseite
  Über...
  Archiv

 
Freunde
    - mehr Freunde


Links
  Comandantina Dusilova
  Datum
  DE:BUG BLOG
  Die Fresse
  i don't know either
  Krone Blog
  Manuva
  mediumflow
  mercedes bunz
  monochrom
  play.fm
  riesenmaschine
  Robert Misik
  rotaug
  Spectrum
  Wooster Collective



I am a hard bloggin' scientist. Read the Manifesto.

www.flickr.com
midgard's photos More of midgard's photos
Widget_logo


http://myblog.de/midgard

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Nostalgie...

...kommt auf, wenn man sich die alten Kasetten aus Teeniezeiten heute wieder zu Gem?te f?hrt.




Da wird einem das gute, alte Raumschiff Edelweiss oder Felix und 2 Unlimited (die in bestimmten Unterstufenkreisen 92' wirklich hip waren) wieder ins Ged?chtnis gerufen.

Und Techno wurde noch beinhart und ohne mit der Wimper zu Zucken mit Doppel-K geschrieben...




Ja, ja ihr jungen mit euren Klingelt?nen, Tokio Hotel und Sido. FR?HER da haben wir noch ordentliche Musik geh?rt! Nicht so ein tschimbumm wie ihr heute...
2.2.06 20:48


Eleanor Rigby




I look at all the lonely people
I look at all the lonely people
Eleanor Rigby
Picks up the rice in a church were a wedding has been
Lives in a dream
Waits at the window
wearing a face that she keeps in a jar by the door
Who is for?
All the lonely people
Were do they all come from?
All the lonely people where do they All belong?
Father MacKenzie
writing the words of a sermon
that no one will hear
no one comes near
Look at at him working
Darning his socks in the nite
when theres nobody there
What does he care?
All the loney people
were do they all come from ?
All the lonely people
were do they all belong?
I look at all the lonely People
I look at all the lonely people
Eleanor Rigby
Died in the church and was buried along with her name
Nobody came
Father MacKenzie
Wipeing the dirt from his hands
as he walks from the grave
No one was Saved
All the lonely People
were do they all come from?
where do they all belong?
[...]






Die Wissenschaft. Der Literaturbetrieb. Das Feuilleton. Die selbsternannten "Zeitzeugen". Die Angst vor Erkenntnis. Die Angst vor der durch Thomas Bernhards Literatur m?glichen Erkenntnis der dunklen Schichten. Die Angst vor Selbsterkenntnis in einer spezifisch nationalen Bestimmung. Die Angst, es k?nne das ?sterreichische Dunkel noch viel dunkler sein als vermutet. Und gegenw?rtiger. Sie hat in die Vermeidung gef?hrt. Andachtsfolklore. Bildst?cke und ein Kerzerl anz?nden.
Und beim Totengedenken vor allem an sich selber denken. Um sich selber trauern.






Weblog -> individual-aperiodischer Webfeuilleton






Zauberberg und Zauberberg






Ich Sorge mich nicht - Ich lebe


4.2.06 18:19


Heimat und Zeitenwende. Erwachen.













?Raumbezogene Identit?t? verweist schlie?lich auf die Selbst-Identit?t einer Gruppe, die einen bestimmten Raumausschnitt als Bestandteil des Zusammengeh?rigkeitsgef?hls wahrnimmt und der damit einen Teil ihres "Wir-Konzepts" darstellt.











Das lustige Ortstafelverr?cken-Spiel











"Nicht immer alles wissen m?ssen"











Das Recht auf Stille











Das nicht entkommen k?nnen aus den F?ngen der Superbowl PR-Industrie. Oder: Die Internationale Bedeutung einer US-Nationalen Sportveranstaltung. Oder: Die Pakistanische Cricketmeisterschaft im 0rf.















Betulichkeitsliteratur












Die Frage nach "Volkstum" und Abstammung im "Meine Pers?nlichkeit" Fragebogen der Partnerb?rse neu.at












Partnerb?rse: Das kurzfristige Handeln mit attraktiven Werten im kapitalistischen System auf die Ebene der Gef?hle adaptiert.
Oder: Sozialdarwinismus in neuen Kleidern erobert neue Bereiche.











"Es ist immer das Gleiche"












Arbeit und Ausbeutung. Arbeit und Sinnstiftung.














Unausgeschlafen in den Tag: Der K?rper als Geigerz?hler f?r alles Negative














"Er konnte, aber wollte nicht. Obwohl er dadurch nicht konnte, ging alles den Bach runter."

















Der Power-Nap zur ZIB. Das wieder aufwachen zu Alfons Haider in den Seitenblicken. Danach das kalte Wasser im Gesicht nicht abtrocknen.













Ein Eissturm und die White-Suburb Obermittelschichtsaffinit?t zu Crossover-Rock.













"Verzogene Sch?nlinge"














Allen ihren ipod



7.2.06 21:05


Österreich und Sport




?sterreich und Sport. Eine eigenartige Kombination. Auf der einen Seite leistet sich ?sterreich eine weltweit einzigartige Politindoktrinierung des Sportbereichs durch sog. Dachverb?nde und auf der anderen Seite l?sst sich ?sterreich und Sport leicht auf den Punkt bringen: Sport in ?sterreich ist: Fussball und Schifahren.
Mit folgenden Ausnahmen: Sollten sich Erfolge beim Tennis, Formel 1 und Schwimmen einstellen, dann sind diese Sportarten auch kurzfristig interessant. (Tischtennis lockt selbst mit einem Weltmeister niemanden hinter dem Ofen hervor.)

Warum ist ?sterreich also ?berall so schlecht? (Ausnahme Schifahren, was angesichts der Geografie ?sterreichs und Schiklubs in jedem noch so kleinen Kaff kein Wunder ist. Ein Vergleich mit Russland, das in der Geschichte nie erobert wurde, weil die Milit?rstrategen einfach gen?gend Soldaten verpulvern konnten, ist angebracht.)

2 Faktoren spielen zusammen. Der erste ist einfach die Tatsache, dass jungen Sportlern in ? (auch in Randsportarten) in ambitionierten Vereinsstrukturen der Spass am Sport genommen wird. Und das m?glichst fr?h. Vereinsfunktion?re, deren Sportverst?ndnis darin liegt einen M?ser oder Addidas Pulli zu tragen, versuchen mit allen verf?gbaren Kr?ften den Jungen Talenten die Freude gewaltig auszutreiben.
An L?ndern wie Tschechien, in denen in D?rfern im Sommer ?berall Fussball und im Winter Eishockey gespielt wird, sieht man, wie weit es ohne ?berambitionierte Vereinsstrukturen kommen kann.

Der 2. Faktor wurde erst unl?ngst im Standard angesprochen:

?sterreichs Skiverband hat sich die m?chtigsten Medien (ORF, Kronen-Zeitung) des Landes als Partner gesichert und vice versa. Der ORF pusht den Skisport ohne Ende und nebenbei seine Quote, stilisiert die Skisportler zu Helden hoch. Die Skisportler wiederum mehren ihr Ansehen und ihre Einnahmen, eine echte Win-win-Situation. Auf der Strecke bleibt vielleicht, nein, bleibt ganz sicher der objektive Journalismus, von Partnern kann man keine Distanz zueinander erwarten.

Und w?hrend die Nation bei den Spielen auf Maier und Morgenstern hofft, drohen Sportlerinnen und drohen ganze Sportarten in ?sterreich v?llig von der Bildfl?che zu verschwinden.


Oder um es mit Deleuze zu sagen:
"Lasst euch keinen General entstehen!"
12.2.06 20:40


Lokalpresse = Kleinformat = Kircheneigentum = ?

So schauen Nachrichten einer "Zeitung" aus, die im ?berwiegenden Eigentum der Erzdi?zese St. P?lten ist.
So schauen Unabh?ngige Zeitungsartikel einer 60% Volkspartei Gemeinde aus. Orte, wo sich Dollfu? und Schuschnigg auch heute noch wohlf?hlen w?rden.



Orte mit einer Weltsicht bis zum Brett vorm Kopf. Orte, in denen man sich als andersdenkender (oder gar homosexueller Mensch) am besten das Familienjagdgewehr an die Schl?fe setzt.

12.2.06 22:40


Das Widerstandsparadigma


Alles wird und ist erst interessant, wenn man dagegen ank?mpfen muss. Wenn man f?r etwas k?mpfen muss.
Sozialanthropologisch hartcodiert?















Die Bobos waren gestern. Jetzt kommen die Libos!















Die f?r die linke Boheme verf?hrerische Existenzphilosophie















Waren es wirklich symbolpolitische Allmachtsphantasien, die in den Achtzigern die linke Boheme als separaten politisch-?sthetischen Zusammenhang hervorbrachten, oder eher die nihilistische Abgrenzung gegen 68er-Hippies?













Street knowledge, intellect and spirituality
My survival package, as I deal with reality















Das 1. ?sterreichische Hanfdorf ausgerechnet im katholokonservativen Waldviertel

















Schlimmes B?rli
















"Zu" plakativ? Nein. Protest darf/muss/soll plakativ sein, um viele zu erreichen.
The Austrian Way

















Hier gibt es ein genau festgelegtes Programm: Handy-Klingelt?ne ausprobieren, auf die Sitze spucken, demonstratives Ausprobieren von Klapp- und Springmessern, Klimmz?ge an den Haltestangen, lautes pers?nliches Ansprechen und Beleidigen einzelner Fahrg?ste, lautstarkes mit den F?usten gegen die Fenster donnern, um weitere drau?en stehende Freunde zu begr??en, danach sofortiges geschlossenes Verlassen des Busses.


15.2.06 17:12


Die Namensuche hat ein Ende!

Stricklisl's Ideenb?ckerei
16.2.06 23:19



WAS jetzt?





Waren, die in Billiglohnl?ndern ohne Soziale Absicherung und unter Ausbeutung der Arbeiter hergestellt wurden?

ODER

Waren, die in Billiglohnl?ndern ohne Soziale Absicherung und unter Ausbeutung der Arbeiter hergestellt wurden und mit teuer-raffinierten Marketingkonzepten versehen sind?


Wir haben anscheinend die Wahl.















Die Neue B?rgerdebatte zieht ihre Kreise. Ein Zeichen f?r die Unreife der ganzen Generation-Praktikum/1000EUR/CafeLatte ?














Wir sind in wirtschaftlicher Sicherheit aufgewachsen und unsere Eltern, die es zum Teil noch anders kannten, machten es m?glich, die Grundlagen zu legen, die uns schlie?lich zu dem machten, was wir sind. Sie fuhren mit uns in den Wintersport, im Sommer an die Meere, mit dem Fahrrad oder Auto durch entfernte Gebiete. Sie lie?en uns mit Taschengeld bewaffnet die Welt der kleinen Lebensmittel- und Klammotten-L?den erobern. Sie lie?en uns studieren und wer sich hier nicht gen?gend unterst?tzen lassen konnte, versuchte es auf Staatsdarlehen, Sozialkosten und/oder eigenen Jobs. Nun haben wir Laptops, Mobiltelefone, Sandwichl?den und Milchkaffees und manchmal auch ein bisschen Urlaub aber das ist alles Schei?e ...



















Die konservative Idee einer nationalen Identit?t, die auf ethnische, religi?se und kulturelle Zugeh?rigkeiten aufbaut, ist dabei, sich nach einer langen Durststrecke wieder durchzusetzen. Die linke Idee, dass eine Kombination aus forciertem Individualismus, religi?ser Indifferenz und offensiver Multikulturalit?t eine bessere Gesellschaft hervorbringen w?rde als die "reaktion?re" Ordnung der Nachkriegsjahrzehnte, zerbricht derzeit gewisserma?en t?glich an der politischen Realit?t.


Wie konservative, wirtschaftsliberale, b?rgerlich-liberale Leitartikler die Welt sehen. Wohldosiert das b?se Reizwort "links", dass dem B?rgerlichen Presseleser (von Holender ?ber Khol zu Knecht und Blumenau) kurz das Herz h?herschlagen l?sst. Von der "konservativen Idee einer nationalen Identit?t, die auf ethnische, religi?se und kulturelle Zugeh?rigkeiten aufbaut" von rechts zu sprechen w?re ja eine Chuzpe, oder? B?se, b?se Hr. Fleischhacker!

















wer mich kennt wei? ich h?r Dilated nur wegen Evidence

















"Wer nie sein Brot mit Tr?nen a?", soll der Hausmeister im Flur gesagt haben, "wer niemals einsam auf seinem Hotelbett sa?, der wird vielleicht auch nie begreifen, dass Melodien wie ,Die kleine Kneipe', ,Griechischer Wein', ,Du kannst nicht immer 17 sein' tats?chlich etwas Tr?stendes, ja geradezu Humanes haben."






















Dass sie beide irrational sind, verbindet Wirtschaft und Religion, verbindet Kapitalismus und Christentum aufs Engste. Der Kapitalismus kann sich aber auch mit jedem anderen Aberglauben verb?nden, was das Christentum nicht st?rt. Es hat vom Kapital als dem flexiblen Gott gelernt, gerissen zu sein, mit einem Bein im Jenseits, mit dem anderen aber in dieser Welt zu stehen. Der Islam tritt in diesen Lernprozess gerade ein und macht dabei die ersten Fehler.
















Soziale Ungleichheit von Gesundheit und Krankheit in Europa und Die gro?e M?digkeit


















Gesellschaft in a Nu?schale: Das ultimative Milieu-Mosaik



















Berlin City Bling-Bling: Macker sein ist nicht einfach


19.2.06 18:53




orf.at in seinem Element



Na sowasaberauch: 46 Prozent w?rden Grasser direkt w?hlen
















"Zeig mir deine Tagwolke und ich sag dir wer du bist"














Es braucht beide, wie links und rechts, wie Opernballgeher und -gegner, wie Krone und Standard, wie Musikantenstadl und debug - Sonst w?rs langweilig

Alles menschliche Tun ersch?pfe sich im Anfangen und Wiederholen. Der eine sieht sich als homo creator, ist unerm?dlich t?tig und nimmt teil an einer sich stetig beschleunigenden Innovationskultur. Der andere Typus z?hlt sich zum homo cultivator, zu demjenigen, der f?r den Erhalt geschaffener und f?r gut befundener Werte eintritt.














"Eine Stimmung wie in einem Schweizer Problemfilm"















Die Gefahr, die davon ausgeht, wenn jemand dazu steht, wie er ist.

















Robert Musil l?sst ?ber das Geld sagen: "Es ist vergeistigte Gewalt, eine geschmeidige, hochentwickelte und sch?pferische Spezialform der Gewalt. Beruht nicht das Gesch?ft auf List und Zwang, auf ?bervorteilung und Ausn?tzung, nur sind diese zivilisiert, ganz ins Innere des Menschen verlegt, ja geradezu in das Aussehen seiner Freiheit gekleidet?"
















Hitler/M?hl/Van der Bellen/Bush/der Falter/die Krone/Strache/Sch?ssel/Islam/Christentum/Inuitreligionen/Maschek/DJ ?tzi/Elecric Indigo/Sch?nborn/Moore/68er

Beabsichtigen im Endeffekt nicht alle Gutes?















2006 und die Lager sind eingenommen:
Individuum vs. Gemeinschaft
Denker (christlich-j?disch aufgekl?rte Abendlandtradition) vs. Nichtdenker (der Islam als Bollwerk gegen die Dekadenz)

24.2.06 15:27


Immer den Vollrausch suchen





Dem Windspiel lauschen, wenn ein Hauch durch den Vorhang weht. Fernes Kinderlachen.
Ein Septemberabend mit Lagerfeuer und Gitarre. Eine Landpartie.
Das Zulassen von Sozialromantik.





















Wir machen das so, liebe Sozialstaat-Umbauer, Privatisierer, Deregulierer, Globalisierer, liebe "Neoliberalen": Ich warte einfach auf ein Lachen von euch.






















„Ich kenne dieses Land seit 20 Jahren und verstehe noch immer nicht, wie es funktioniert. Mir sind hier genügend Leute bekannt, die es geschafft haben, bei der Leistungsumgehung Außerordentliches zu leisten und sich doch an der Spitze zu halten. Rätselhafterweise zählt Österreich heute zu den zehn reichsten Staaten der Erde.“
























"Wien soll mich am Arsch lecken, ich geh' weg, Weichinger, es reicht."























Die Consulter Grundausrüstung: Ein schicker Anzug und ein Schaumschläger. Eine gesunde Portion Arbeitssucht. Sich zur Elite zu zählen.






















Gibt es in allen Milieus dumme Menschen? Ist ein intelligenter Unterschichtler ein besserer Mensch als ein dummer Liberal-Intellektueller? Oder umgekehrt?






















Distinktionsgewinn durch Subkulturenswitching!






















Wichtig : Identität von Ich und Außenwelt (z. B. Marken, Produkte), Toleranz von Widersprüchen, multiple Identitäten


27.2.06 15:33





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung